Textnähe & Augenhöhe

Bei unserer Arbeit als Lektorinnen haben sich prinzipiell zwei Vorgaben bewährt: die stets enge Absprache und individuelle Zusammenarbeit mit unseren Autorinnen und Autoren sowie eine große Textnähe und eher geringe Abstraktionsebene. Wunderbare erzähltechnische Mittel zeigt die Weltliteratur zuhauf und wir weisen Sie gerne auf Alternativen und Beispiele hin. Es wäre Ihnen bei Ihrem literarischen Schreiben jedoch nicht geholfen, wenn unsere Umarbeitungsvorschläge über Ihren Text und Ihre Vorstellungen als Autorin bzw. Autor hinweggingen. Darum gilt: Ob Belletristik oder Unterhaltungsroman, wir haben immer im Blick, was individuell für Sie gerade hilfreich sein könnte.

Ebenfalls bewährt hat sich eine klare und offene Kommunikation. Wir möchten Ihnen daher im Folgenden ein paar Grundsätze nennen, die sich in der jahrelangen Zusammenarbeit mit Autorinnen und Autoren entwickelt haben.

Wir fokussieren auf das Positive.

Wir hören oft in der Rücksprache mit unseren Autoren, dass wir genau diejenigen Formulierungen und Szenen heraussuchen, mit denen sie selbst am meisten gehadert haben und die oftmals zigfach umgearbeitet worden sind. Genauso spürt man umgekehrt, wenn der Autor authentisch, in seinem ganz eigenen Stil geschrieben hat: Diese besonders gelungenen Passagen sind es, die wir am intensivsten besprechen, denn neben dem Bewusstwerden und Überwinden von erzählerischen Schwierigkeiten steht im Vordergrund, Stärken wie diese auszubauen.

Wir machen keine Versprechungen.

Oft sind wir für Autoren die erste professionelle Spiegelung für ihren Romanentwurf und werden natürlich nach unserer Meinung gefragt, ob das Manuskript Potenzial hat – gemeint ist damit zumeist nicht, ob es sich weiterentwickeln lässt, sondern ob die Aussicht besteht, anschließend einen Verlag zu finden. So verständlich diese Frage auch ist: Ein Lektorat ist der Beginn eines oft langen Weges bis zur Fertigstellung eines Werks. Wir sind keine Vermarkter und können Ihnen nichts versprechen. Schreiben ist ein Entwicklungsprozess, der viel harte Arbeit erfordert und ein Ziel bzw. eine Vision zwar benötigt – das nächstliegende Ziel sollte aber erst einmal die Optimierung des Textes sein. Was zählt, ist die erfolgreiche Arbeit am Text – die in eine erfolgreiche Vermarktung münden kann.

Wir begründen argumentativ, nicht subjektiv.

Natürlich bringen wir als Lektorinnen unseren gesamten persönlichen und beruflichen Hintergrund in die Arbeit ein. Doch wenn wir einen literarischen Text lektorieren, gehen wir möglichst frei von inneren Vorstellungen und Erwartungen heran und lassen uns immer wieder ganz neu ein: auf die Geschichte, die Sie erzählen, auf Ihre eigene Sprache. Entscheidend ist, das Individuelle jedes Autors herauszufinden und zu fördern.

Dies geschieht in der Hauptsache intuitiv. Wir bleiben aber nicht ausschließlich bei dem Gefühl, sondern argumentieren mit logischen Schlussfolgerungen, zeigen Ihnen auf, wie man Passagen als Leser interpretieren könnte. Unsere Arbeit für Sie ist also beides: das intuitive Herangehen an den Text und das logische Begründen von Änderungsempfehlungen. Bei allem richten wir uns nach der Maßgabe: Was braucht der Text?

Wir diskutieren auf Augenhöhe.

Es gibt im literarischen Bereich weniger falsch und richtig, dafür aber viele Möglichkeiten – und oft dem Text angemessenere Alternativen. Wir selbst erweitern immer wieder unsere Perspektive und unser Wissen. Das Gleiche setzen wir bei unseren Autoren voraus. Hier ist es die Art der Vermittlung, die zählt: auf Augenhöhe. Wenn Lektorin und Autor auf Augenhöhe argumentieren, ist es nicht wichtig, dass am Ende einer von beiden recht hat. Die letzte Entscheidung über Änderungen liegt immer bei Ihnen als Autor. Doch ist es häufig erst das Miteinanderdiskutieren, das die besten – und auch ungewöhnliche! – Lösungen hervorbringt.

Wir unterstützen Sie in Ihrem gesamten Schreibprozess.

Was Sie von uns nicht erhalten werden, ist ein Manuskript, das in einem einzelnen Lektoratsdurchgang bearbeitet wurde und mit dessen Überarbeitung Sie dann alleingelassen werden. Wir möchten Sie zur Weiterarbeit inspirieren, und diese lässt sich nur Schritt für Schritt umsetzen. Jeder, der für sich im Stillen arbeitet, kennt das: die Frage nach dem Wofür, wenn nichts mehr klappt. Wir sind für Sie erreichbar und helfen auch gerne aufbauend bei Schreibblockaden oder -krisen, denn diese sind normale Bestandteile des kreativen Schreibprozesses.

Unsere Zusammenarbeit:

Wir möchten Ihnen die Weiterarbeit an Ihrem Manuskript so angenehm wie möglich machen und arbeiten Ihnen umsetzungsorientiert zu. Deshalb stimmen wir unsere Arbeit mit Ihnen ganz individuell ab und prüfen gemeinsam, welche Art von Unterstützung für Sie und Ihren Text die richtige ist. Auch, welches Arbeitstempo und welche Zielvorstellung Sie haben.

Unsere Angebote für literarische Lektorate zeigen darum nur eine exemplarische Auswahl und müssen nicht in dieser Form auf die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und uns zutreffen. Wir besprechen mit Ihnen daher zunächst in aller Ruhe, wie ein mögliches Zusammenarbeiten aussehen könnte.

Zurück zum Anfang